Christian

Zukunft einer Wochenendbeziehung?

20:16:00

Ihr merkt wie sehr mich dieses Thema belastet und wie viele Gedanken ich mir machen und dies sollt ihr auch mitbekommen, denn vielleicht geht es vielen von euch da draußen genauso. Wer die Vorgeschichte noch nicht kennt kann gerne HIER nachlesen. 


Ich habe mich gefragt wo das hinführt! Bei uns kam das Gespräch auf und Christian sagte, dass eine Wochenendbeziehung ja nicht für ewig sein kann. Hat er vollkommen Recht mit. 


Aber wie meistere ich sowas? Wie schaffe ich es lange Zeit auf Distanz zu leben? 


Eigentlich müsste ich es ja noch wissen, immerhin erging es mir vier Jahre lang so, aber alles weg. Ich leide momentan an den Sonntagen wie ein Hund, wirklich – Sonntags wenn ich zuhause angekommen bin, bin ich absolut fertig und niedergeschlagen. Ich finde es etwas utopisch schon nach einem Monat über Zukunft zu sprechen, immerhin befinden wir uns noch mitten in der Kennlern- und Abstastphase und wer weiß ob es überhaupt hält. Aber da ich angefangen habe nicht immer alles negativ zu sehen sondern ab sofort gerne positiver durchs Leben gehen möchte – so plane ich schon irgendwie in die Zukunft. Und bei mir steht als nächstes das Studium an. Hier stellt sich natürlich die Frage – WO? Denn das was habe ich mittlerweile für mich selbst geklärt, ich möchte BWL oder Wirtschaftspsychologie studieren. Aber das WO ist momentan eine wirklich zentrale Frage. Klar, dass kann man nur bedingt planen, denn man weiß ja nicht, ob man eine Zusage erhält. Bei mir stellt sich hier eher die Frage zurück in die Heimat oder doch außerhalb bleiben. Für die Heimat würde natürlich meine Familie und Christian sprechen, zudem benötigt man an unserer FH einen recht geringen, bis gar keinen NC und auch die Kosten halten sich natürlich sehr gering. Allerdings ist es dann wieder das Landleben und jeder kennt jeden. 


Will ich das wirklich? 


Als Studienstandorte kommen für mich zudem Flensburg, Hamburg, Kiel, Hannover, Braunschweig und Dresden in Frage. Bei Dresden wäre es auf alle Fälle das Ende der Beziehung, denn weiter als Hamburg sollte es eigentlich seiner Meinung nach nicht sein. Kiel und Flensburg wären von ihm aus ähnlich wie Hamburg. 
Ich bin da sehr unentschlossen. Zumal auch er noch nicht weiß wo sein Weg hinführen wird. 


Aber kann eine Wochenendbeziehung auf längere Zeit bestehen?


Ich hatte wie gesagt vier Jahre lang eine und es hat alles wunderbar geklappt, allerdings war dann der Schritt von Wochenende auf jeden Tag sehen ein ziemlicher Reinfall. Man lernte den Partner nochmal auf eine ganz neue Art und Weise kennen und bemerkte Dinge, die man vorher gar nicht gesehen hat. Und das ist meine große Angst. Ich denke nämlich schon, dass eine Wochenendbeziehung auch auf längere Sicht funktionieren kann, allerdings der Schritt weiter zusammen muss dann gelingen. Dieser stellt sich nach langer Zeit auseinander leben, ziemlich schwer da. 

Wie seht ihr die Zukunft einer Wochenendbeziehung? Was sind eure Erfahrungen?

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag,

eure Mila
 

Dies könnte dir auch gefallen

6 Meinungen

  1. Huhu :) Die Probleme kenne ich.
    Mein Freund und ich haben 2 1/2 Jahre eine Wochenendbeziehung geführt, dann bin ich für ein halbes Jahr nach England gegangen... da haben wir uns dann zwei mal gesehen in der Zeit. War dann 2 Monate zu hause und dann ging es nun wieder für ein Jahr zum studieren nach Antwerpen. 210 Km Entfernung macht man auch mal nicht spontan. Da muss gut geplant werden, was ich leider auch gar nich mag. Wir haben uns meistens alle zwei Wochen gesehen, manchmal alle drei. Aber es war schon hart.

    Umso mehr freue ich mich, dass ich nächste Woche zurück in meine Heimat kehre. Nächstes Jahr ziehen wir dann zusammen. Ich hoffe das klappt alles so wie ich mir das vorstelle. Wir kennen uns aber schon seit über 8 Jahren. Das ist ja schon eine ganze Zeit.

    Falls ich dir einen Tipp geben kann, dann hör auf dein Bauchgefühl und mache, das wozu du Lust hast. Mein Freund war auch nicht begeistert von meinem Auslandssemester in England, aber ich wollte es unbedingt machen und dann hat mein Freund mich darin auch unterstützt. Ich denke wenn die Liebe gross genug ist, aknn man das schaffen (ich weiss das hört sich nun super schnulzig an, aber so ist es glaub ich wirklich)

    Du wirst schon das richtige machen. Und nun geniesse erst einmal die Zeit zusammen ♥

    LG
    Eva
    www.the-mysterious-world-of-eve.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, ich finde es immer so schön wenn es klappt!
      Eine wirklich tolle Story, danke, dass du sie mit mir/uns teilst :)

      Liebsten Gruß und weiterhin alles Gute :-)

      Löschen
  2. Hallo :)

    Ein schöner Beitrag und Gedanken, die sich wohl jeder macht, der in dieser Situation steckt.

    Ich selbst füre seit über 7 Jahren eine Fernbeziehung, seit 1,5 Jahren mit einem neuen Partner. Der Trennungsgrund bei meinem Ex war aber nicht die Entfernung. Im Gegenteil - ich glaube, sie hat uns länger zusammen geschweißt, als es unter anderen Umständen gewesen wäre. Kurz nachdem wir uns kennengelernt hatten, ist er für 4 Monate ins Ausland, ein paar Jahre später war ich 8 Monate weg. Auch das Zusammenleben haben wir immer mal wieder erproben können, in den Ferien, wenn wir das Haus der Eltern hüten musste. Letztendlich hat es dann aber doch nicht geklappt.

    Meinen jetzigen Freund sehe ich auch nur alle 2-3 Wochen und manchmal für länger. Das Internet ist seeeehr wichtig für uns, aber ich merke, dass es nur über das Schreiben weniger gut läuft, als wenn wir zusammen sind. Und das halte ich für ein gutes Zeichen. Wir stehen jetzt beide vor beruflichen Umbrüchen und ich hoffe, dass wir dann im Herbst zusammenziehen können. Allerdings ist das von vielen Faktoren abhängig, die wir nicht beeinflussen können. Ich lasse daher alles auf mich zu kommen. Was sein soll, geschieht auch, das ist mein Motto :)

    Ich wünsche euch alles Gute!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche euch alles Gute! Danke für deine Geschichte :-)

      Löschen
  3. Hallo liebe Mila
    Ich verstehe ich total. Ich bin seit knapp 4 Jahren in einer Wochenendbeziehung. Das erste Jahr, war er in einem anderen Ort im Praktikum(ca. 5h entfernt) und ab dem 2. Jahr habe ich selber entschieden eine Uni zu wählen die 4h entfernt ist(also nicht mega weit, aber weit genug, dass man sich nicht täglich sehen kann). Ich habe das bewusst so entschieden, ich hätte natürlich auch eine Nähere nehmen können. Aber solche Erfahrungen wie das 1. Mal alleine wohnen, in einem Studentenheim wohnen, neue Leute kennenlernen, eine neue Umgebung, neue Stadt, wollte ich schon immer machen. Und hey, ich war und bin jung und irgendwann hat man Verantwortung und kann nicht einfach mal alle Zelte abbrechen. Klar, war er nicht begeistert, aber er hat sich trotzdem für mich gefreut. Momentan sehen wir uns jeweils von Fr-Sa da ich Sonntag eigentlich zum lernen brauche und er auch und zusammen lernen klappt irgendwie nicht(auch da er Wirschtschaft und ich Medizin studiere) und während den Semesterferien "wohnen" wir zusammen. Es ist schon immer schlimm, gerade nach den Semesterferien oder Feiertagen wieder zurück zu gehen - man gewöhnt sich so schnell an jemanden und, dass er die ganze Zeit da ist. Wir haben Rituale eingeführt z.B. schauen wir die gleichen TV-Serie 1x die Woche und sind gemeinsam am Telefon(können also zusammen lachen und in der Werbepause quatschen). Wir telefonieren am morgen und bevor wir schlafen gehen und zwischendurch schreiben wir auf Couple. Auch Briefe schicken wir uns oder manchmal ein kleines Paket, wenn wir uns mal mehr als 2-3 Wochen nicht sehen können, weil uns die Uni so einnimmt. Ich weiss nicht wie lange wir noch eine Wochenendbeziehung führen werden...ich überlege mir die Uni zu wechseln, dass wir den Schritt "gemeinsame Wohnung" wagen könnten, aber all dies sind mehr Pläne und Gedanken von uns beiden, die noch nicht wirklich Hand und Fuss haben. Ich habe mal ganz lange mit den Eltern aus meiner Babysitterfamilie gesprochen, da diese über 6 Jahre hinweg eine Fernbeziehung zwischen Kiel und Wien geführt haben und, dass hat mir extrem Mut gegeben auch meine eigenen Wünsche zu gehen. Nicht auf meine Traumuni zu verzichten, auch ein Auslandssemester trotz der "Liebe" ins Auge zu fassen und, dass wahre Liebe einiges aushält. Du magst mich jetzt vielleicht egoistisch finden, verstehe ich total. Aber ich will nicht irgendwann mit 30 wenn ich fest im Leben stehe und hoffentlich auch mit meinem jetzigen Freund zusammen wohne denken, ich hätte was verpasst, mir Chancen rauben lassen usw. und dann denken, ich müsste jetzt "weg" oder so.

    Hör auf dein Herz und auf deine Wünsche! Ich wünsche euch beide alles Liebe und Gute
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, danke für deine Geschichte! Den Fakt mir den Serien fand ich wirklich spannend! Klingt als würde es wirklich super bei euch klappen!

      Hach ihr Lieben - das macht mir alles Mut! DANKE :-)

      Löschen